FAQ Multi in Oberhausen

Was ist die "Multi" eigentlich genau?

Die Multi ist das Jugendbegegnungsprogramm der Stadt Oberhausen und tatsächlich der größte kommunal organisierte Jugendaustausch Europas. Alle zwei Jahre kommen Jugendliche aus aller Welt für zwei Wochen in den Sommerferien nach Deutschland und verbringen gemeinsam mit Oberhausener Jugendlichen und ihren Familien eine wundervolle Zeit mit buntem Programm. Familien, die bereit sind Gäste aufzunehmen, sind herzlich willkommen. In den Jahren dazwischen haben die Oberhausener Jugendlichen die Möglichkeit, in die Partnerstädte der Multi zu reisen und dort am Austauschprogramm teilzunehmen.

Sind die Jugendlichen während ihrer Teilnahme an der Multi versichert?

Die Teilnehmenden sind selbstverständlich über den Veranstalter, die Stadt Oberhausen, über den vollen Zeitraum der Multi versichert.

Was kostet die Teilnahme an der Multi?

Die Teilnahme an der Multi in Oberhausen ist für die Oberhausener Jugendlichen kostenlos. Die Gastfamilien werden jedoch gebeten, die Verpflegung der Gäste außerhalb des Programms und an den Familientagen zu gewährleisten.

Muss ich den Gast vom Flughafen abholen?

Nein. Der Transport der Gäste vom Flughafen nach Oberhausen erfolgt über die Stadt. Die Gastfamilien treffen ihre Gäste im Multi-Office am nh-Hotel Oberhausen, wo auch die Unterbringung der ausländischen Länderleitungen erfolgt. Es gibt pro Ländergruppe auch deutsche Ansprechpartner/innen aus dem Multi-Team, die sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Gastfamilien die ersten Kontaktpersonen sein sollen.
Auch der Rücktransport zum Flughafen erfolgt vom NH-Hotel aus über die Stadt.

Muss die gesamte Gastfamilie Englisch sprechen können?

Englischkenntnisse sind begrüßenswert, aber keine zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der Multi. Es ist ausreichend, wenn die Jugendlichen untereinander im ausreichenden Maß kommunizieren können. Es gibt in jedem Jahr übrigens auch Gastgruppen, die gute Deutschkenntnisse mitbringen, wie z.B. die Gäste aus der Ukraine.

Auch der Rücktransport zum Flughafen erfolgt vom NH-Hotel aus über die Stadt.

Wie sollen Familientage gestaltet werden?

Die Familientage sind, wie der Name schon sagt, für die Familien da. An diesen Tagen findet kein Programm statt und die Gastfamilien haben die Möglichkeit, ihren Gast bei gemeinsamen Aktivitäten besser kennen zu lernen. Die Gestaltung der Familientage ist den Gastfamilien überlassen. Eine Einbindung der Gäste in die Planung wird allerdings empfohlen. Ausflüge nach Köln oder Münster sind beispielsweise sehr beliebt, es wird allerdings darum gebeten, von Ausflügen ins Ausland (Niederlande, Belgien etc.) abzusehen.

Was mache ich, wenn mein Gast nicht nach Hause kommt oder verloren geht?

Für einen solchen Fall gibt es die Telefonnummern die deutschen Länderleitungen sowie die Notfallnummern. Das Multi-Team wird sich umgehend dafür einsetzen, den Gast ausfindig zu machen und die Situation zu klären.

Muss ich im folgenden Jahr in das gleiche Land reisen, aus dem unser Gast kommt?

Nein. Bei der Anmeldung zu den Multi-Begegnungen im Ausland kann man seine Wunschländer nach Prioritäten geordnet angeben. Eine Verpflichtung, in ein spezielles Land zu reisen, gibt es nicht. Es gibt allerdings aufgrund der begrenzten Kapazitäten pro Land auch keine Garantie, in sein Wunschland reisen zu können.

Kann ich an der Multi teilnehmen, wenn ich nicht aus Oberhausen, sondern aus einer Nachbarstadt komme?

Auch Jugendliche aus den Nachbarstädten können als Gastgeber bei der Multi teilnehmen. Alle Jugendlichen erhalten bei Bedarf für den Zeitraum der Multi ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr (Preisstufe B).

Kann ich auch mehr als einen Gast aufnehmen?

Natürlich gibt es die Möglichkeit mehrere Gäste aufzunehmen. Die gewünschte Anzahl der Gäste kann man bei der Anmeldung zur Multi angeben.

Wie sollte der tägliche Transport zu den Treffpunkten organisiert werden?

Alle teilnehmenden Jugendlichen erhalten bei Bedarf für den Zeitraum der Multi ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr (Preisstufe B), eine Anreise mit dem Auto ist nicht notwendig.

Müssen die Jugendlichen täglich am Programm teilnehmen?

Selbstverständlich ist die Teilnahme der Jugendlichen und ihrer Gäste am Programm Voraussetzung für eine gelingende Multi. Dringende Ausnahmefälle sollten im Vorhinein abgeklärt werden. Im akuten Krankheitsfall sollten die Jugendlichen natürlich von einer Teilnahme am Programm vorübergehend absehen. In einem solchen Fall ist eine Meldung an das Organisationsteam unbedingt notwendig, um Missverständnisse zu vermeiden. Auch die Begleitung des Gastes zu Treffpunkten und zurück sollte rechtzeitig geklärt werden. Bei regelmäßigem unentschuldigtem Fernbleiben der Jugendlichen kann es zu einem Ausschluss aus dem Programm der Multi kommen.

Darf ich mit meinem Gast nach Holland oder Belgien fahren?

An den Familientagen überlegen viele Gastfamilien Städtetrips in unsere Nachbarländer zu unternehmen. Prinzipiell ist das in Ordnung, stellt das Organisationsteam aber vor ernsthafte Herausforderungen, wenn es zu einem Notfall kommen sollte. Aus diesem Grund wird von Auslandsreisen dringlichst abgeraten. Wer sich dennoch davon nicht abbringen lassen möchte, sollte bedenken, dass die meisten Länderleitungen um das Verlustrisiko zu minimieren die Reisedokumente ihrer Jugendlichen einsammeln und verwahren. Bei Auslandsreisen müssten diese natürlich mitgeführt werden.

Kann ich garantiert im nächsten Jahr in das Land fahren, aus dem mein Gast kommt?

Leider könne wir keine Garantien aussprechen, da wir im Vorhinein meist keine Kenntnisse über die Kapazitäten der Gastländer haben. Auch können politische oder organisatorische Entscheidungen und die Sicherheitslage in den Ländern zu einer Absage der entsprechenden Jugendbegegnung führen. Die Aufnahme eines Gastes erhöht aber die Chancen, im kommenden Jahr in das entsprechende Land reisen zu können.

Dürfen die Jugendlichen ab einem bestimmten Alter Alkohol trinken?

In Deutschland dürfen laut dem Jugendschutzgesetz Jugendliche ab 16 Jahren Alkohol wie Bier oder Wein trinken. Für die Multi gilt das nicht! Da die Multi eine kommunale Jugendveranstaltung auch mit jüngeren Teilnehmer/innen ist, gilt während des gesamten Zeitraumes der Multi ein striktes Alkoholverbot. Das schließt auch programmfreie Zeiten ein. Zuwiderhandlungen können zu einem Ausschluss der Jugendlichen führen. Gleiches gilt für den Konsum von Drogen.

Müssen Gasteltern für den Zeitraum der Multi Urlaub nehmen?

Es ist nicht notwendig, dass Gasteltern für die Multi extra frei nehmen. Das Programm beginnt für die Jugendlichen im Regelfall morgens und geht bis nachmittags. Lediglich an den Familientagen wäre es wünschenswert, dass die Gastfamilien mit ihren Gästen gemeinsame Aktivitäten unternehmen.

Ist das Programm nur für Jugendliche?

Der Großteil des Rahmenprogramms der Multi ist für die teilnehmenden Jugendlichen gedacht. Zur offiziellen Begrüßung, der Icebreak-Party sowie der Farewell-Party sind selbstverständlich auch die Familien der gastgebenden Jugendlichen eingeladen. Außerdem gibt es bei jeder Multi den sogenannten Halbzeitaustausch, bei dem Gastfamilien in entspannter Atmosphäre ihre Erfahrungen austauschen und neue Kontakte knüpfen können. Des Weiteren besteht für interessierte Eltern die Möglichkeit, sich aktiv am Programm zu beteiligen, z.B. als Projektleitung an den Projekttagen oder als Fahrer/in unserer Minibusse. Anfragen können gerne an Marc Grunenberg gerichtet werden.

Braucht der Gast ein eigenes Zimmer?

Ein eigenes Zimmer für den Gast ist nicht notwendig, eine vernünftige Schlafmöglichkeit (Bett, Sofa, bequemes Matratzenlager) ist im Normalfall absolut ausreichend.

An wen kann ich mich im Notfall wenden?

Bei der Ankunft der Gäste werden Notfallnummern an alle Jugendlichen und Gastfamilien ausgeteilt, die für akute Notfälle Tag und Nacht erreichbar sind. Für jede Ländergruppe gibt es außerdem eine Kontaktperson aus dem Multi-Team, die ebenfalls durchgehend erreichbar ist. Für alle weiteren Fragen vor Ort steht selbstverständlich das Multi-Team zur Verfügung.

In welchem Rahmen muss die Verpflegung der Jugendlichen an den Programmtagen geregelt werden?

Die Programmtage können lang sein, daher werden die Gastfamilien gebeten, die Jugendlichen nicht ohne Frühstück zum Programm zu schicken. Während des Tages bekommen die Jugendlichen vor Ort entweder ein Mittagessen oder Lunchpakete gestellt, die sie selber zusammenstellen können. Zusätzliche Pausenbrote o.ä. sind nicht nötig. Abends essen die Jugendlichen im Regelfall dann wieder bei den Familien.
In einigen Ländern gibt es spezielle Regeln, was die Essenszubereitung betrifft. So werden in Israel Milch- und Fleischprodukte nicht zusammen gegessen und sowohl dort als auch in der Türkei auf Schweinefleisch verzichtet. Dies bedeutet nicht, dass die Gastfamilien ihre Essgewohnheiten komplett umstellen müssen. Es wird lediglich darum gebeten, den betreffenden Jugendlichen eine vernünftige Alternative anzubieten. Solche Regeln sind auch nicht allen Jugendlichen wichtig. Am Besten ist es, wenn man am ersten Abend mit den Gästen über Essgewohnheiten oder etwaige Lieblingsessen spricht. So hat man schon ein Gesprächsthema und kann sich etwas besser aufeinander einstellen.

Wann müssen die Jugendlichen abends zu Hause sein?

In Deutschland gibt es gesetzliche Vorgaben, die sagen, dass Jugendliche unter 16 Jahren bis um 22 Uhr und Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren bis um Mitternacht zu Hause sein müssen. Diese Regelungen gelten selbstverständlich auch für die teilnehmenden Jugendlichen der Multi. Natürlich können auch andere Regelungen innerhalb dieser Gesetze in den Gastfamilien vereinbart werden. In manchen Ländern gibt es solche Regelungen nicht. Es ist daher sinnvoll, mit den Gästen über das Thema zu reden und ihnen die hier geltenden Regelungen verständlich zu machen.

In einigen Ländern gibt es spezielle Regeln, was die Essenszubereitung betrifft. So werden in Israel Milch- und Fleischprodukte nicht zusammen gegessen und sowohl dort als auch in der Türkei auf Schweinefleisch verzichtet. Dies bedeutet nicht, dass die Gastfamilien ihre Essgewohnheiten komplett umstellen müssen. Es wird lediglich darum gebeten, den betreffenden Jugendlichen eine vernünftige Alternative anzubieten. Solche Regeln sind auch nicht allen Jugendlichen wichtig. Am Besten ist es, wenn man am ersten Abend mit den Gästen über Essgewohnheiten oder etwaige Lieblingsessen spricht. So hat man schon ein Gesprächsthema und kann sich etwas besser aufeinander einstellen.

Muss ich im folgenden Jahr ins Ausland fahren, wenn ich einen Gast aufnehme?

Nein. Eine Auslandsreise mit der Multi wird zwar begrüßt, ist aber in keinem Fall verpflichtend.

Anmeldeformular 2020
Deutsch